Das Kerweteam: „Wir machen die Organisation, damit andere Tradition machen können!“

107 views

Lesezeit ca. 2 Minuten

Es gibt Städte im Umkreis, da wird Saalkerb gefeiert. Da übernimmt der Betreiber der Veranstaltungsstätte die Bewirtung. In anderen Städten gibt es Festzelte, die von professionellen Zeltwirten betrieben werden. Manche kommen ganz ohne Zelt oder Saal aus und haben eine Bühne und Getränkestände von gewerblichen Betreibern im Freien stehen.

In Raunheim ist das anders! Hier gibt es das Raunemer Kerweteam!

Wie es dazu kam, könnt Ihr hier nachlesen -> „Wie kommts?“

Wir sind 25 Kerb-Verrückte, die am letzten Wochenende im August alles dafür tun, dass die Raunemer im Festzelt ihre Kerb feiern können.

Hier stellen wir Euch das ganze Team vor -> Das Team

Wir organisieren das Festzelt, das gesamte Programm darin sowie den Biergarten inklusive Cocktailbar und Bierpagode. Das bedeutet nicht nur Bier ausschenken – das bedeutet noch so viel mehr!

Noch bevor der erste Gast das Zelt betritt, haben wir schon 3 Tage lang aufgebaut, eingeräumt, dekoriert und bestückt:

Kühlcontainer positionieren + Kabel und Schläuche ziehen + Mithilfe beim Zeltaufbau + Versorgung der Aufbauhelfer und Richtmeister + Lichterketten ziehen + Cocktailwagen positionieren + Kühlwagen positionieren und bestücken, Cocktailbar einräumen + Bierpagode bestücken + Brezelofen positionieren und anschließen + Spülmaschinen positionieren und anschließen + dummes Zeug labern + Bauzäune aufstellen + Mesh-Banner anbringen + Mithilfe beim Installieren der Musikanlage + Kühlschränke desinfizieren + Schilder laminieren + Haare färben + Corona/Jacky-Stand aufbauen + Rampen montieren + Übergänge bauen + Stehtische aufbauen + Essen fassen + Cocktails testen + Bierzeltgarnituren aufbauen + Beleuchtung anbringen + Deko aufhängen + Sichtschutz bauen + Generalprobe anschauen + Garnituren abwischen + Theken aufbauen + Kühlschränke positionieren und bestücken + Kabuff einräumen + Preislisten anbringen + Kühlcontainer bestücken + Wechselgeld beschaffen…..

Und dann geht es los. Und das heißt 4 Tage lang:

Bands versorgen + Helfer einweisen + Baum stellen oder beim Zuschauen Gänsehaut kriegen + Einspringen, wo es klemmt + Kaputtes reparieren + immer wieder Kühlschränke auffüllen + Zapfanlage einstellen + Leergut einsammeln + Pflaster kleben + zwischendurch tanzen + Bier zapfen + Cola einschenken + Abkassieren + Gäste bedienen + Kleingeld auffüllen + Getränke probieren + Limetten schneiden + Lächeln + Frühstücken + Manöverkritik + Helfer mit Klopfern belohnen + Eis holen + Betrunkene bemalen + Garnituren auf- und abbauen + Bier-Meter zählen + Magnesium verteilen + Lippenstift auflegen + Kerweborsch die Schärpen richten + Theke abwischen + Kasse machen + müde Menschen zudecken + Müll aufsammeln + Krankenwagen rufen + für Musik sorgen + Cocktails mixen + den Watz versorgen + spülen, spülen, spülen + Pfandrückgabe + bei Helfern bedanken + Spaß haben + letzte Runde + Durchkehren + Kerwevadder klauen + Tische abwischen + Aschenbecher leeren + Preislisten abwischen + Leergut sortieren + Giebel öffnen + Zeltplanen schließen + wenig Schlaf…..

Und wenn die letzten Gäste am Montagabend gegangen sind, muss innerhalb eines Tages alles wieder ausgeräumt, aufgeräumt, weggeräumt, abgebaut, geputzt und verstaut werden, bevor wir am Dienstagabend unsere ganz eigene Kerb-Beerdigung machen, lecker essen und noch einmal alle zusammen unsere Kerb feiern.

So vergeht eine ganze Woche wie im Flug. Mit unglaublich viel Arbeit, Zusammenhalt und noch mehr Spaß. Und das alles machen wir ehrenamtlich, unsere Bezahlung sind zufriedene Gäste und eine tolle Stimmung auf der Raunemer Kerb!