Heft 2013: Und? Wie lang bist Du schon dabei?

Veröffentlicht von Saskia am

5 views

Lesezeit ca. 3 Minuten

Immer wieder kommt es vor, dass jemand die Frage stellt: „Und? Wie lang bist Du schon dabei?“ Man sieht sich an und überlegt…. Für manche ist 2013 das erste Jahr, manche Kerwemädels machen nun das zweite oder dritte, manch einer im Kerweteam kann sich kaum noch erinnern und muss an den Fingern abzählen. Manche waren auch schon vor der Gründung des Kerweteams dabei  und manche waren mal dabei, dann wieder nicht und kamen dann doch zurück, weil sie wie alle andern ohne die Raunemer Kerb nicht leben können. Und für drei von uns gilt das ganz Besonders:

 Marion, Tanja & Clyde feiern 2013 ihre 25. Kerb!

Marion Wicht (gerade 16 Jahre alt), Tanja Wicht und Clyde Ortmann (beide 18) sind damals dabei, als eine Gruppe Jugendlicher nach einer Schlägerei im Jahr 1988 beschließt: „So wird das nächstes Jahr nicht mehr laufen! Wir beleben die Kerweborsch neu!”. Sie  trommeln ihren gesamten Freundeskreis zusammen, um der Raunemer Kerb ein neues Gesicht zu geben, Traditionen wiederzubeleben und dafür zu sorgen, dass es auf der Raunemer Kerb friedlicher zugeht. Marion darf zwar nur mitmachen, weil ihre große Schwester Tanja mit dabei ist, aber 1989 feiern sie dann mit über 30 anderen Kerweborsch und -mädels ihre erste Kerb. Und weil das so schön war, machen sie natürlich auch im nächsten Jahr weiter. Sie lassen sich auch nicht abschrecken, als im Jahr darauf der langjährige Zeltwirt das Handtuch wirft und 1991 die Kerweborsch und -mädels neben den Traditionen auch noch die Zeltbewirtung übernehmen müssen. 4 Jahre lang stemmen die Kerweborsch diese Doppelbelastung. Viele neue Gesichter kommen hinzu, mache gehen wieder – doch Marion, Tanja und Clyde sind immer noch dabei! 1995 sind die drei auch dabei, als das Kerweteam zum ersten Mal in neuen Shirts antritt und sich nur noch um die Zeltbewirtung kümmert. Die Traditionspflege überlassen sie ab diesem Jahr einer neuen Generation Kerweborsch und -mädels. Naja, fast: Clyde ist bis zur Verlegung des Kerwebaums immer derjenige, der die Kerb wieder ausgräbt – und bis heute ist er bei jedem Baumstellen ganz vorne mit dabei. Auch Tanja unterstützt die Kerwejugend, wo sie kann – fast fällt es ihr schwer, manche Zuständigkeiten an die neue Generation abzugeben.

Marion, Tanja und Clyde werden im Laufe der Zeit natürlich auch älter, ihr Privatleben ändert sich. Aus Schule und Ausbildung werden feste Jobs, aus Tanja Wicht wird Tanja Kranz und 1998 feiert sie sogar ihre erste Kerb mit einem Baby auf dem Arm. Auch Marion heiratet, hat inzwischen 2 Kinder und zieht sogar nach Norddeutschland. Doch auch das ändert nichts daran: Marion, Tanja und Clyde können einfach nicht ohne die Raunemer Kerb! Und die Kerb nicht ohne sie: Tanja ist die „Muddi“ im Kerweteam, ohne sie läuft hinter den Kulissen gar nichts, während Clyde als Brezelelli mit seinem Brezelkorb aus dem Zelt nicht mehr wegzudenken ist. Marion kümmert sich von Anfang an liebevoll um unsere Cocktailbar. Zunächst in einer Holzbude, später in unserer selbst gebauten grün leuchtenden Riffelblech-Cocktailbar und seit 2012 in unserem Cocktailwagen, der 2013 zur Kerb in einem neuen Glanz erstrahlt.

Manche Rückschläge müssen die drei in ihrer Zeit mit der Raunemer Kerb einstecken: Nach heftigen Diskussionen müssen sie hinnehmen, dass die Kerb um einen Tag gekürzt wird und Jahre später der Kerwebaum seinen angestammten Platz verliert. Trotz vieler Werbung und gutem Zureden gibt es auch Jahre ohne Kerweborsch. Und auch mit etlichen Sonnentänzen können sie nicht verhindern, dass es an Kerb immer mal wieder regnet… Aber viel Positives können sie auch erreichen: Das Kerweteam wird in jedem Jahr etwas professioneller und vergrößert deutlich sein Aufgabengebiet: Zelt inklusive 4 Tage volles Programm, eine Cocktailbar und 2 Bierwagen werden inzwischen mit Hilfe von weit über 100 Helfern bewirtet. Das Kerweteam pachtet ein Grundstück von der Stadt und baut sich dort ein Vereinsheim mit einer gemütlichen Terrasse und genug Platz, um dort die Helfer beim Helfertreffen zu bewirten oder mal wieder eine neue Cocktailbar zu bauen. Marion, Tanja und Clyde haben mit dem  Kerweteam etwas Unbezahlbares erreicht: Man arbeitet und lacht zusammen, man streitet und knuddelt sich. Diese Gruppe ist nicht nur ein Verein, sondern ein echtes Team. Sie sind Freunde.

25 Jahre Kerb. 25 Mal eine ganze Woche ohne Schlaf, mit wehen Füßen und großen Ringen unter den Augen. 25 Jahre mit den Kollegen diskutieren, warum man unbedingt Ende August Urlaub braucht. 25 Mal dabei sein, wenn der Baum gestellt und das erste Fass angestochen wird. 25 Jahre den staubigen Hügel runter kommen und den Duft des Zeltes einatmen, den Geruch dieser so verdammt schweren Holzbodenplatten. 25 Jahre Spaß mit Kerweteam, Kerweborsch, Kerwemädels, unseren Helfern und allen unseren Gästen. Und – auch wenn das jetzt eigentlich die Aufgabe der Kerweborsche ist – seit 25 Jahren rufen Marion, Tanja und Clyde zu Recht

„Wem ist die Kerb? UNSER!“

Kategorien: AllgemeinKerb

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.